Monday, August 21, 2006

statistikvoodoo von california realtors (car)

hinter car vebirgt sich der kaliforniesche ableger der nar (nationale vereinigung der makler)
http://immobilienblasen.blogspot.com/2006/08/bagdad-bob-lebt.html.

nachdem deren vorsitzende leslie appelton young noch mitte des jahres wie es sich gehört alles rosarot gezeichnet hat und sie jetzt im juli nach einem vollkommen überraschenden einbruch an allen fronten völligzurückrudern mußte ist man wie es sich gehört daran gegangen einfach statisktikgrundlagen zu verändern um die offensichtliche schieflage nicht so offensichtlich werden zu lassen.

bravo! dafür werdet ihr ja schließlich auch bezahlt und ihr steht damit in guter tradition der fed und der us regierung.

hintergrund ist folgender. gemäß der bisherigen definition konnten sich im jahr 2005 nur noch 14% der kaliforniern die den durchschnittslohn nach hause brachten eine immobilie leisten. das war nach allen bemessungsgrundlagen ein historisches tief. (könnte wenn man nicht von der car kommt und normal denken an insgesamt zu hohen preisen liegen. aber was weiß ich denn schon....:-)

da dieses so nicht genehm war hat man folgende änderungen erlassen.

dank geht hier an http://patrick.net/wp/?p=285
http://www.car.org/index.php?id=MzY0ODc

August 17th: CAR (California Association of Realt-whores) announces it’s “new-and-improved” Housing Affordability Index (which they had ceased reporting in December, 2005 after it hit an historic low of 14% statewide).

According to the release (written by our old friend, Leslie Appleton-Young?):

In the more than two decades since the CALIFORNIA ASSOCIATION OF REALTORS® first conceived the HAI, the mortgage finance landscape has changed dramatically. The range of mortgage products available to buyers as well as underwriting criteria has changed.

C.A.R. developed the new index measuring affordability for first-time home buyers to better reflect the realities of today’s real estate market.”

So how much has the HAI changed?

The minimum household income first-time buyers needed to purchase a home at $482,000 in California in the second quarter of 2006 was $98,720, based on an adjustable interest rate of 6.48 percent and assuming a 10 percent down payment. First-time buyers typically purchase a home equal to 85 percent of the prevailing median price. The monthly payment including taxes and insurance was $3,290 for the second quarter of 2006.


So, assumptions include:
1. Amortizing ARM rate of 6.48%.
2. 10% downpayment.
3. House price = 85% of median price.
4. A monthly nut (PITI) equal to roughly ~50-60% of the FB’s take-home pay. (They didn’t specifically provide this figure, but just do the math based on the mortgage & income assumptions above.)

Tragically, even after torturing the numbers thusly, CAR was only able to produce an affordability figure of 23%. This is just NOT acceptable! Clearly, they ought to keep on torturing those numbers until they confess 100%!.............


trotz dieser massiven änderungen der berechnungsgrundlagen haben diese zahlenakrobaten es trotzdem nur beschafft den wert von 14% auf 23% zu hieven. denke wir können das ganze auf wiedervorlage ende des jahres legen. die nächte berechnungsmethode kommt bestimmt.....

der eigenliche skandal ist aber wenn man sich die grundlagen der berechnungen ansieht. alleine das die basis auf einem variablen kredit von 6,5% basiert ist wohl mehr als optimistisch. der zinssatz dürfte nahe den historischen tiefs der letzten jahrzehnte liegen und auf lange sicht viel zu optimistisch sein.

am übelsten stößt einem aber der anteil von 50%-60% am gehalt für die mit der immobilie verbundenen zahlungen aus (zins,tilgung,steuern,versicherungen) auf.

probiert mal hier in deutschland mit diesen angaben ne finanzierung zu bekommen. ist ein kompletter witz.

sollten die preise nicht crashen können sie den wert ja auf 70%-80% erhöhen und mit nem zinssatz von 3% rechnen um über die 30% auf kommen.

ein echtes possenspiel!

gruß
jan-martin

0 Comments:

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home