Monday, August 28, 2006

japan / usa

die zahl des tages kommt aus japan. dort sind die grundstückspreise um 0,9% gestiegen. das ist der erste anstieg seit dem platzen der japanischen immobilienbranche im jahre 1991.


aus dem economist:http://www.economist.com/finance/displayStory.cfm?story_id=4079027

Japan provides a nasty warning of what can happen when boom turns to bust. Japanese property prices have dropped for 14 years in a row, by 40% from their peak in 1991. Yet the rise in prices in Japan during the decade before 1991 was less than the increase over the past ten years in most of the countries that have experienced housing booms (see chart). And it is surely no coincidence that Japan and Germany, the two countries where house prices have fallen for most of the past decade, have had the weakest growth in consumer spending of all developed economies over that period. Americans who believe that house prices can only go up and pose no risk to their economy would be well advised to look overseas.

denke das zeigt ziemlich eindrucksvoll wie lange ne erholung dauern kann. im prinzip braucht man sich da auch nur den chart des nasdag anzusehen........

wenn man davon ausgeht das die ganze geschichte in den usa ähnlich ablaufen wird erscheint vor allem das ganze gerede in sachen soft landing, colling down usw. als totaler unsinn.

besonders der hinweis gestern in barrons http://immobilienblasen.blogspot.com/2006/08/barrons-bullish-on-homebuilder-mal.htmlim bezug auf die homebuilder das diese aufgrund ihrer bewertung zum buchwert für valueinvestoren interessant sein wird mit dem beispiel japan widerlegt. da der hauptwert der builder in den rieseigen landpositionen liegt und es in japan 14 jahren einen verfall und erst im 15. jahr einen neuen anstieg gegeben hat macht doch weitere massive abschreibungen sehr wahrscheinlich.

jan-martin

0 Comments:

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home